buchhandlung-schmetz--heroimage--lesungen buchhandlung-schmetz--heroimage--lesungen

Veranstaltungsarchiv

Hier finden Sie alle unsere vergangenen Veranstaltungsanzeigen seit September 2021.

Guten Abend, Aachen
»Literary Shop Crawl« mit Vorleser Walter Vennen

Donnerstag, 27. Juni, 17:30 Uhr
Ort: Lotus Collection Showroom & Store, Annastraße 7, 52062 Aachen

bei_monsieur_daniel_copyright_b_hoppe-vennen
© B.Hoppe-Vennen
logostadt_aachen
© Stadt Aachen

Literarischer Altstadtbummel mit Buchhändler Walter Vennen

In Anlehnung an eine in Irland stattfindende Reihe, die „Literary Pub Crawl“ heißt, präsentiert die Buchhandlung Schmetz diese neue Veranstaltungsreihe im Rahmen des von der Stadt Aachen aufgesetzten Fonds »Guten Abend, Aachen«.  Hier werden Veranstaltun gen und Aktionen gefördert, die zur kreativen und kulturellen Belebung der Abendstunden in der Aachener Innenstadt beitragen. Vorleser Walter Vennen hält literarische Kurzlesungen an drei Stationen im Domviertel: Start ist um 17:30 Uhr in der Annastraße (Lotus Collection), eine halbe Stunde später es weiter in der Schmiedstraße (Vom Fass) und um 18:30 Uhr folgt der Abschluss in der Kleinmarschierstraße (Monsieur Daniel).

Die Zuhörer:innen können zu den einzelnen Stationen mitgehen oder auch nur einen Teil davon verfolgen, ganz ungezwungen. Es gibt keine Sitzplätze. Der Eintritt ist frei, ohne Anmeldung. Fortsetzung mit neuen Texten und Orten folgt am 26. September.

Herzlichen Dank an unsere Förderer von der Stadt Aachen!

 

 


(Permalink)

Lesung
Tom Saller »Ich bin Anna«

Donnerstag, 16. Mai, 19:30 Uhr
Ort: Buchhandlung Schmetz am Dom, Münsterplatz 7 - 9

tom_saller_liest_ich_bin_anna
© Karin Maigut

Virtuos erzählt Tom Saller die Geschichte einer therapeutischen Dreiecksbeziehung, der Entdeckung des Todestriebes und der Selbstbehauptung von Anna Freud. Saller ist auch hier wie in »Wenn Martha tanzt« und »Ein neues Blau« in großartiger Erzähler.

Tief in ihrem Inneren strebt Anna Freud nach Unabhängigkeit vom schier übermächtigen Vater. Als Nesthäkchen lebt sie noch immer daheim, als der Erste Weltkrieg die Menschen blind macht. So etwa einen von Freuds Patienten: Ludwig Stadlober kann nach einem Senfgasangriff nicht mehr sehen und sucht Hilfe beim berühmten Analytiker. Hinterrücks trifft sich Anna mit dem schüchternen Mann. Behutsam erkunden beide die eigenen Bedürfnisse. Doch zunehmend machen sich bei Anna verdrängte Triebe bemerkbar, sodass das Unglaubliche geschieht: Sigmund Freud nimmt die eigene Tochter in Therapie. 20 Jahre später: Die Nazis marschieren in Österreich ein. Anna und Stadlober begegnen sich erneut, und plötzlich geht es um das Überleben der Familie Freud.
 

Tom Saller, geboren 1967, hat Medizin studiert und arbeitet als Psychotherapeut. 2018 erschien sein Debütroman Wenn Martha tanzt und wurde umgehend ein Bestseller, Ein neues Blau knüpfte 2019 an den großen Erfolg an. Tom Saller lebt im Bergischen Land.


Ticket € 15,- / ermäßigt € 13,- gibt es in der Buchhandlung. Ermäßigung erhalten Schüler:innen, Studierende, Schwerbehinderte ab 50% sowie Inhaber:innen des Ehrenamtspasses der Stadt Aachen.
Vorherige Anmeldung ist erbeten.


Tickets online anfragen


(Permalink)

Lesung
Sarah Winman »Das Fenster zur Welt - Still Life«

Sonntag, 12. Mai, 17:00 Uhr
Ort: Buchhandlung Schmetz am Dom, Münsterplatz 7 - 9

winman-_sarah_1_copyight_patricia_niven
© Patricia Niven

Es gibt noch Tickets an der Tageskasse

Zweisprachige Veranstaltung Deutsch/Englisch
Deutsche Stimme & Moderation: Walter Vennen

 

Italien im Zweiten Weltkrieg. Während die 64-jährige Kunsthistorikerin Evelyn in der Toskana ist, um Gemälde vor den Zerstörungen des Kriegs zu retten, ist der junge britische Soldat Ulysses dort im Einsatz. Nach einer zufälligen Begegnung verbringen sie in einem alten Weinkeller einen Abend mit Gesprächen über Kunst – der Beginn einer lebenslangen Freundschaft. Aus dem Krieg nach London zurückgekehrt, erfährt Ulysses, dass seine Frau nicht auf ihn gewartet und von einem amerikanischen Soldaten eine Tochter hat – Alys. Geprägt von seiner Zeit in Italien, reist Ulysses nach Florenz in Begleitung von Alys, dem alten Cress und Papagei Claude, um einen Neuanfang für sich zu finden ...

Ein warmherziger, wunderbar erzählter Roman über Schönheit, Freundschaft und Liebe – mit absolut hinreißendem Personal. Auch mit ihrem zweiten Roman nach »Lichte Tage« hat uns die englische Autorin absolut begeistert.

Sarah Winman, geboren 1964 in Essex, studierte an der Webber Douglas Academy of Dramatic Art und arbeitete anschließend als Schauspielerin bei Theater, Film und Fernsehen. Für ihren Roman »Lichte Tage« erhielt sie international viel Anerkennung. Sarah Winman lebt in London.


Tickets € 15,- / € 13,- bekommen Sie in der Buchhandlung. Ermäßigung erhalten Schüler:innen, Studierende, Schwerbehinderte ab 50% sowie Inhaber:innen des Ehrenamtspasses der Stadt Aachen

Ticketanfrage per E-Mail


(Permalink)

Literatur im Museum
Walter Vennen liest Thomas Bernhard »Frost«

Donnerstag, 02. Mai, 19:00 Uhr
Ort: Suermondt-Ludwig-Museum, Wilhelmstr. 18, 52070 Aachen

buch-schmetz-team_walter_vennen_0x260
© Andreas Herrmann

Im Rahmen der Ausstellung »Hermann Josef Mispelbaum. Tiefgang der Linie« (11.04.-30.06.2024)
 

„Frost“ ist Thomas Bernhards erster Roman, mit dem er seinen literarischen Durchbruch erzielte. Besonders die Bildlichkeit seiner Lyrik steht in diesem Werk stark im Vordergrund. Tod, Kälte, Finsternis und Isolation sind zentrale Themen des Buches, das den Künstler Hermann Josef Mispelbaum in Hinblick auf seine ‚Frost‘-Motive wie in Welt-Frost-Tage beeinflusst hat. Wie auch in dem literarischen Werk Bernhards geht es in den frostblauen Reliefs des Künstlers um die ‚Tiefe‘:

„Frost“ erzählt von einem Medizinstudenten, der von einem Chirurgen den Auftrag erhält, dessen Bruder zu beobachten. Dieser ist ein erkrankter Maler mit dem Namen Strauch, der sich zurückgezogen hat und in Einsamkeit lebt. Der Mediziner hält die von Tod und Kälte geprägten Monologe und Visionen Strauchs in Tagebucheinträgen über 26 Tage lang fest, bis ihm die Tiraden des Malers schließlich unerträglich werden.

Nach dem Studium der Anglistik und Germanistik mit Promotion schloss Walter Vennen eine Ausbildung zum Buchhändler an, und übernahm im Jahr 1994 zusammen mit seiner Frau die 1951 gegründete Buchhandlung Schmetz. Thomas Bernhard ist auch für Walter Vennen ein wichtiger Autor, dessen Werk er gerne im besonderen Ambiente der Umgebung von Hermann Josef Mispelbaums Kunstwerken im Kupferstichkabinett dem Publikum näher bringt.


Die Teilnahme an der Lesung ist kostenfrei. Die Teilnehmer:innenzahl ist begrenzt. Verbindliche Anmeldungen bis zum 01.05.2024 unter: eventslm@mail.aachen.de oder in unserer Buchhandlung


(Permalink)

UNESCO Welttag des Buches & Literatuur Vlaanderen
Amarylis de Gryse »Der berühmte Tiefpunkt«

Dienstag, 23. April, 19:30 Uhr
Ort: Buchhandlung Schmetz am Dom, Münsterplatz 7 - 9

de_gryse_amarylis_c_ilja_keizer_frei
© Ilja Keizer
logo_literatuur_vlaanderen_logo_liggend_kleur_rgb
© Literatuur Vlaanderen

Zweisprachige Veranstaltung Flämisch/Deutsch 
Moderation & Gespräch Ruth Löbner

Ehrengast der Leipziger Buchmesse ist in diesem Jahr Flandern und die Niederlande. Grund genug, einen genauen Blick auf die aktuelle Literatur unserer Nachbarn zu werfen.

Marieke sieht sich am Tiefpunkt. Ihr idiotischer Mann hat sie aus dem gemeinsamen Haus geworfen. Sie übernachtet in einem Mietwagen, den sie von ihrem letzten Geld für vier Wochen gebucht hat. Die wenige Kleidung, die sie auf die Schnelle hat mitnehmen können, ist von einer defekten Maschine im Waschsalon geschreddert worden. Jetzt hat sie nur noch eine Jeans und ein für die Sommerhitze viel zu dickes Sweatshirt. Noch traut sie sich nicht, im Altenheim, in dem sie als Pflegerin arbeitet, um Überweisung ihres Gehaltes auf ein neues Konto zu bitten. Die zuständige Sachbearbeiterin ist nämlich eine absolute Tratschtante, die sofort alle über Mariekes veränderte Situation unterrichten würde. Auch der Arbeitsplatz ist eine Katastrophe: seit einiger Zeit wird ein Neubau hochgezogen, in den die einzelnen Stationen nach und nach umziehen. Nur Mariekes Station mit den schweren Demenzfällen scheint man dabei vergessen zu haben. Eine Bewohnerin ist Elza, die ab und zu noch lichte Momente hat und jeden Tag von ihrem Mann Jozef besucht wird. Er wird derjenige sein, der Mariekes missliche Lage bemerkt und der sich einen Ausweg ausdenken wird, der die Dinge doch noch zum Guten wenden kann. 

Buchhändler Walter Vennen sagt datzu: »Amarylis de Gryse ist ein feiner, stiller Roman gelungen, der Familiengeschichte ist, der auf Missstände in der Pflege hinweist, der aber auch von einem wunderbaren Humor durchzogen ist. Eine unbedingte Leseempfehlung für alle, denen das Leben im Moment zu viele Grautöne bietet.«

Amarylis De Gryse, geboren 1989, wuchs in Westflandern auf und wohnt in Antwerpen. Die gelernte Sozialarbeiterin kocht leidenschaftlich gern vegetarische Gerichte und absolviert eine Umschulung zur Bio-Landwirtin. »Der berühmte Tiefpunkt« ist ihr erster Roman. 

Ruth Löbner, geboren 1976 in Mönchengladbach, studierte Allgemeine Sprachwissenschaft in Düsseldorf und arbeitet als freischaffende Autorin und Literaturübersetzerin.


Wir danken Literatuur Vlaanderen in Antwerpen für die Unterstützung und Kooperation.


Ticket im Vorverkauf € 13,- / ermäßigt € 10,- bei uns erhältlich. Ermäßigung erhalten Schüler:innen, Studierende, Schwerbehinderte ab 50% sowie Inhaber:innen des Ehrenamtspasses der Stadt Aachen

Tickets online anfragen

 


(Permalink)

UNESCO Welttag des Buches
Blind Date mit einem Buch

Dienstag, 23. April, 10:00 Uhr
Ort: Buchhandlung Schmetz am Dom, Münsterplatz 7 - 9

foto_blind_date_mit_einem_buch
© Buchhandlung Schmetz am Dom

Der UNESCO Welttag des Buches 2024 ist jedes Jahr aufs Neue ein Feiertag für uns Buchhändler. Natürlich sind wir auch in diesem Jahr wieder dabei und veranstalten am Dienstag, 23. April ab 10 Uhr ein Blind Date mit einem Buch

In der Zeit zwischen 10 Uhr und 17 Uhr setzen wir immer zur vollen Stunde einen Schwung Buchpäckchen auf dem Münsterplatz aus. Blickdicht verpackt erwartet Sie hoffentlich eine Überraschung, wenn Sie ein noch unbekanntes Buch auspacken. Die Bücher, die wir verschenken, sind Lesexemplare der Verlage aus den letzten Saisons sowie Bücher mit kleinen Macken und Fehlern, die aber durchaus noch gelesen werden können. Wir freuen uns, wenn Sie sich am 23. April auf die Lauer legen und bei unserem Blind Date mit einem Buch mitmachen.


(Permalink)

Karlspreis Kulturprogramm
Lizzie Doron »Nur nicht zu den Löwen«

Mittwoch, 17. April, 19:30 Uhr
Ort: Buchhandlung Schmetz am Dom, Münsterplatz 7 - 9

doron-_lizzie_copyright_heike_bogenberger_honorarfrei_neu
© Heike Bogenberger

Es gibt auch noch Tickets an der Abendkasse.

Die Veranstaltung findet zweisprachig Englisch/Deutsch statt. Moderation Walter Vennen

Die mehrfach ausgezeichnete Autorin Lizzie Doron erzählt in ihrem neuen Roman von einer kämpferischen Frau, die sich konfrontiert mit einem bedrohlichen Umbruch aus dem Selbstbetrug ihres Lebens befreit. Rivi Greenfeld möchte eigentlich nur die Jahre, die ihr noch bleiben, in ihrer Wohnung verbringen. Tag für Tag steht sie am Fenster und beobachtet das Treiben der Menschen auf der Straße. Doch da ihre Wohnung in einem mittlerweile angesagten Viertel Tel Avis liegt und eine Unternehmerin das Gebäude abreißen will, wird Rivi gezwungen, ihr Zuhause mit all den Erinnerungen zu verlassen. Sechs Tage bleiben ihr noch. In ihrer Wut und Verzweiflung beginnt sie, Menschen zu schreiben, die ihr in ihrem Leben etwas bedeutet haben. Sie schildert, wie mächtige Männer des Landes ihr einst verfallen sind und sie am Ende ihres Lebens nun doch allein ist. Erst im Schreiben wird ihr klar, wie schwer sie an ihrer Rolle als Frau getragen hat. Und sie findet einen Weg, ihr Leben neu zu erzählen.

Lizzie Doron, 1953 in Tel Aviv geboren, erhielt 2018 den Friedenspreis der Geschwister Korn und Gerstenmann-Stiftung. 2019 war sie Friedrich Dürrenmatt Gastprofessorin für Weltliteratur an der Universität Bern. Lizzie Doron lebt in Tel Aviv und Berlin. Sie gehört zu der in Israel so genannten „zweiten Generation“ der Holocaust-Nachfolgegeneration.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Stadt Aachen & Stiftung Internationaler Karlspreis

Ticket € 18,- / ermäßigt € 15,- sind in der Buchhandlung erhältlich. Ermäßigung erhalten Schüler:innen, Studierende, Schwerbehinderte ab 50% sowie Inhaber:innen des Ehrenamtspasses der Stadt Aachen

Tickets online anfragen


(Permalink)

Karlspreis Kulturprogramm
Thomas Sparr »Ich will fortleben, auch nach meinem Tod - Die Biographie des Tagebuchs der Anne Frank«

Montag, 15. April, 18:00 Uhr
Ort: Katechetisches Institut des Bistums Aachen, Eupener Str. 132, 52066 Aachen

thomas_sparr_copyright_juergen_bauer
© Jürgen Bauer
anne_frank_buchcover
© S. Fischer Verlage

Am 12. Juni 2024 wäre Anne Frank 95 Jahre alt geworden. 1934 verließ sie als junges Mädchen Aachen in Richtung Amsterdam. In Aachen lebte ihre Großmutter, auf der Viktoriaschule hatte die Mutter von Anne Frank den Schulabschluss gemacht. Niemand wusste zu diesem Zeitpunkt, dass Anne Frank nie mehr nach Aachen zurückkehren würde. Sie starb 1945 im KZ Bergen-Belsen. Und doch hat sich Anne Franks Wunsch auf ein Fortleben über den Tod hinaus erfüllt. Ihr weltberühmtes Tagebuch kennt heute fast jeder – und doch nicht. Die Wirkungsgeschichte des Tagebuchs ist bisher unerzählt. Was hat die epochale Wirkung des Buchs erzeugt? Inwieweit hat das Tagebuch dazu beigetragen, die nationalsozialistischen Verbrechen zu verstehen? Wie wird man das Tagebuch in Zukunft lesen? 

Thomas Sparr, Literaturwissenschaftler und Verlagslektor, hat sich mit diesen und ähnlichen Fragen befasst, hat Verlagskorrespondenzen gesichtet, Redaktionen besucht, Gerichtsprozesse rekonstruiert. Kenntnisreich, spannend und anschaulich zeigt er, wie das Tagebuch entstanden ist, wie es verbreitet wurde und warum es uns bis heute nicht loslässt. Seine »Biographie« schließt eine zentrale Leerstelle in der Erzählung über Anne Frank, die »Teil unserer Geschichte, der gemeinsamen Geschichte unserer Länder« ist. Moderation und Gespräch: Institutsleiter Alexander Schüller 

Eine Kooperation von Katechetisches Institut des Bistums Aachen, Kulturbetrieb der Stadt Aachen, Stiftung Internationaler Karlspreis, Buchhandlung Schmetz am Dom
 

Ticket € 7,- / freien Eintritt haben Schüler:innen, Studierende und Auszubildende ( Anmeldung von Schulklassen bitte an alexander.schueller@bistum-aachen.de )

Ticketanfrage per E-Mail


(Permalink)

Neues für Leseratten & Schmökerfans
Der lange Bücherabend mit dem Schmetz-Team

Samstag, 13. April, 19:30 Uhr
Ort: Buchhandlung Schmetz am Dom, Münsterplatz 7 - 9

langerbuecherabend2021
© B. Hoppe-Vennen

Die Veranstaltung ist ausverkauft!


Bei einem launigen Buchvorstellungsabend präsentieren Ihnen die beiden Buchtrüffelsucher ihre neuen Lieblingsbücher abseits der Bestsellerlisten. Eine Liste mit den vorgestellten Büchern bekommen Sie am Abend der Veranstaltung. Bitte denken Sie daran, sich für Ihre Notizen einen Stift mitzubringen. 

In der Pause gibt es Fingerfood sowie verschiedene Getränke.

Tickets  € 20,- inkl. Bewirtung gibt es in der Buchhandlung. Vorherige Anmeldung ist erforderlich, nicht mehr als zwei Tickets pro Person.


Ticketanfrage per E-Mail


(Permalink)

Karlpreis Kulturprogramm
Mirna Funk »Von Juden lernen«

Freitag, 12. April, 19:30 Uhr
Ort: Buchhandlung Schmetz am Dom, Münsterplatz 7 - 9

funk-_mirna_neu_copyright_jonas_holthaus
© Jonas Holthaus

Wenige Resttickets an der Abendkasse

Wenn es heute um jüdisches Leben geht, dreht sich die Diskussion – insbesondere in Deutschland – meist um den Holocaust, den arabisch-israelischen Konflikt oder Antisemitismus. Dabei ist das Judentum die älteste der monotheistischen abrahamitischen Religionen, das bedeutet eine jahrtausendealte Kultur und Philosophie. Mirna Funk greift in ihrem aktuellen Buch acht Theorien der jüdischen Ideengeschichte auf und bringt sie in Dialog mit dem »Jetzt«.  Dazu gehört z.B. »lashon hara«, das Verbot der üblen Nachrede, oder »tikkun olam«, die Pflicht, die Welt zu verbessern. So eröffnet Funk eine neue Perspektive auf politische Debatten, Streitkultur und Persönlichkeitsentwicklung: lebensnah, philosophisch fundiert und einzigartig.

"Vieles, was heute diskutiert wird, als sei es ein Novum", sagt Mirna Funk, "haben Juden schon lange besprochen. Let’s learn from it."

Mirna Funk, geboren 1981 in Ostberlin, studierte Philosophie und arbeitet heute als Autorin sowie freie Journalistin u.a. für FAZ, SZ und Die Zeit. Seit 2021 erscheint ihre monatliche Sex-Kolumne in der Cosmopolitan und seit 2018 schreibt sie über jüdisches Leben bei Vogue online. Ihr Debüt wurde mit dem Uwe-Johnson-Förderpreis ausgezeichnet, das Sachbuch »Who Cares« wurde ein sofortiger Bestseller.
 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Stadt Aachen & Stiftung Internationaler Karlspreis

Ticket € 15,- / ermäßigt € 13,- sind in der Buchhandlung erhältlich. Ermäßigung erhalten Schüler:innen, Studierende, Schwerbehinderte ab 50% sowie Inhaber:innen des Ehrenamtspasses der Stadt Aachen

Tickets online anfragen


(Permalink)

Diese Website verwendet Cookies um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Wir verwenden erforderliche Cookies, (Session-Cookies), um den korrekten Betrieb der Website zu gewährleisten und weitere Cookies um zum Beispiel externe Medien wie Videos oder unseren 3D-Rundgang in die Website einzubinden. Alle Cookies, ausser den erforderlichen, können Sie wahlweise annehmen oder ablehnen. 

Diese Website verwendet Cookies um ein optimales Surfen zu ermöglichen.

Wir verwenden erforderliche Cookies, (Session-Cookies), um den korrekten Betrieb der Website zu gewährleisten und weitere Cookies um zum Beispiel externe Medien wie Videos oder unseren 3D-Rundgang in die Website einzubinden. Alle Cookies, ausser den erforderlichen, können Sie wahlweise annehmen oder ablehnen. 

Deine Cookie-Einstellungen wurden gespeichert! Du kannst sie jederzeit wieder ändern.